• Startseite
  • Start
  • Pressearchiv
  • CDU-Impulse: Advent, Advent, kein Lichtlein brennt? Westerwälder Weihnacht im Zeichen der Energiekrise

CDU-Impulse: Advent, Advent, kein Lichtlein brennt? Westerwälder Weihnacht im Zeichen der Energiekrise

In ihrer Reihe „Impulse Digital“ befasst sich die CDU-Kreistagsfraktion am kommenden Mittwochabend, den 30.11.2022 unter der Fragestellung „Advent, Advent, kein Lichtlein brennt? Westerwälder Weihnacht im Zeichen der Energiekrise.“ mit adventlichen bzw. vorweihnachtlichen Themen.

Nach den Einschränkungen durch die Pandemie ist das adventliche und vorweihnachtliche Geschehen in diesem Jahr durch die Energiekrise und die Inflation geprägt. Die Kreistagsfraktion möchte aufklären, inwieweit diese Entwicklungen Advent und Weihnachten in unserer Region verändern. Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel konnte für die Gesprächsrunde u.a. die Stadtbürgermeister von Hachenburg und Westerburg, Stefan Leukel bzw. Janick Pape, Josef Schüller bekannt als Citymanager Montabaur, Geschäftsführerin Christina Heinz vom Hotel Heinz und Mitglied bei „Pro Höhr-Grenzhausen (Vereinigung der Gewerbetreibenden)“ in Höhr-Grenzhausen sowie Stephan Schnelle, Pressesprecher des Bistum Limburg, gewinnen.

Eine Vielzahl von Fragen erwartet die Gesprächsrunde: Wie reagieren Städte, Restaurants und Hotels bzw. die Kirchen in der aktuellen Situation? Wo kann Energie eingespart werden und trotzdem Advent bzw. Weihnachten begangen werden? Wie groß ist die Kauf- bzw. Feierfreude bei knapperen Finanzmitteln? Advent und Weihnachten als erkennbare Zeit der Hoffnung und des Friedens?

Die Online-Veranstaltung beginnt am Mittwoch, den 30.11.2022 um 19 Uhr und dauert eine Stunde. An der Thematik interessierte Gäste sind herzlich eingeladen, sich für diese Videokonferenz bei der CDU-Geschäftsstelle unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden. Von hier wird dann der Link zur Teilnahme rechtzeitig per Mail versandt.


Copyright © 2020 CDU Kreisverband Westerwald. Alle Rechte vorbehalten.