cdu-ww-slogan

Gabi Wieland mit großer Mehrheit zur hauptamtlichen Kreisbeigeordneten gewählt

thumb Gabi Wieland Erste Kreisbeigeordnete kleinAuf Vorschlag der CDU-Kreistagsfraktion wurde Gabi Wieland MdL mit 31 Ja-Stimmen von 49 abgegebenen Stimmen zur neuen hauptamtlichen Kreisbeigeordneten gewählt. Die Hauptamtlichkeit hatte der Westerwälder Kreistag mit einer Änderung der Hauptsatzung Ende Juni beschlossen. Gabi Wieland wird Landrat Achim Schwickert zukünftig an herausragender Stelle bei der Arbeit für den Westerwaldkreis unterstützen. Zum zweiten ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten wurde Ulrich Keßler (FWG) wiedergewählt. Neuer weiterer ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter ist Klaus Koch (FDP).
In ihrer Bewerbungsrede hatte Wieland zuvor einen Überblick über ihre bisherigen beruflichen und politischen Aktivitäten gegeben. Sie könne einen breiten Erfahrungsschatz in die neue Funktion einbringen. Auch stelle sie sich gerne neuen Herausforderungen. Gabi Wieland wird das Landtagsmandat niederlegen, das Amt der ehrenamtlichen Stadtbürgermeisterin in Montabaur will sie jedoch weiterhin mit vollem Elan wahrnehmen. Sie sei sich bewusst, dass beide Tätigkeiten einen hohen Zeitaufwand erfordern. Aber auch bisher habe sie beweisen können, dass ein Hauptamt (Landtagsmandat) mit einem Ehrenamt (Stadtbürgermeister) durchaus vereinbar sei. Dank guter Organisation und Selbstdisziplin sowie Einschränkungen im privaten Bereich sei dies gelungen.
CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel kennzeichnete Gabi Wieland als breit aufgestellte und kompetente Persönlichkeit, die bereits in mehreren Wahlen ihre hohe Akzeptanz in der Bevölkerung deutlich machen konnte. Er sei sich sicher, dass Gabi Wieland eine sehr gute Ergänzung in der Führungsriege auf Kreisebene sei. Krempel hob in der Begründung des Wahlvorschlages der CDU-Kreistagsfraktion hervor, dass das Engagement von Wieland als ehrenamtliche Stadtbürgermeisterin nicht negativ ausgelegt werden sollte. „Man sollte froh sein für jeden Hauptamtler, der auch noch ein Ehrenamt übernimmt“. Sie sei für das Amt der Kreisbeigeordneten fachlich und menschlich hervorragend geeignet.