cdu-ww-slogan

Westerwälder Christdemokraten blicken zuversichtlich nach vorne

thumb BPTHamburg 0070Zuversichtlich zeigt sich der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Parteivorsitzenden. Nach seiner Einschätzung bietet sie als neue Bundesvorsitzende die beste Gewähr für eine breit aufgestellte Volkspartei. Bereits mit den ersten Aktivitäten nach der Wahl, so MdL Gabi Wieland, habe Annegret Kramp-Karrenbauer deutlich gemacht, dass sie die unterschiedlichen Strömungen innerhalb einer Volkspartei einbinden will. Karl-Heinz Boll hat insbesondere aus weiten Teilen der CDU-Wählerschaft Zustimmung zu der in Hamburg getroffenen Entscheidung erfahren.

 Nach Auffassung von MdL Ralf Seekatz wäre die Partei mit Friedrich Merz  wieder in die Mitte gerückt. Dies wäre auch zur Abgrenzung zur SPD und den Grünen gut gewesen. Im Vorfeld des Bundesparteitages sei er  von vielen Mitgliedern der Partei in dieser Haltung bestärkt worden. „Leider hat Friedrich Merz es nicht geschafft. Dennoch ist es jetzt wichtig das demokratische Ergebnis zu akzeptieren und sich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer zu stellen. Ich bin mir sicher, dass sie bei dem knappen Ergebnis alle Parteiflügel einbinden wird.“


CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick verweist darauf, dass die CDU auf Bundesebene mit der Wahl von Dr. Ralf Brinkhaus MdB zum Fraktionsvorsitzenden und von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Bundesparteivorsitzenden eine sachliche und überzeugende Perspektive biete, die auch das Profil der CDU schärfen werde. Mit dem Blick nach vorn werden wir gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Herausforderungen in den kommenden drei Jahren annehmen.
 
Auf der kommunalen Ebene bereiten die Westerwälder Christdemokraten das inhaltliche und personelle Angebot für die Kommunalwahlen im Mai 2019 vor. Auch hier will die CDU den Bürgern ein überzeugendes Angebot machen.