cdu-ww-slogan

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel:

CDU-Kreistagsfraktion Westerwald unterstützt zukunftsweisende Fusion der Sparkasse Westerwald-Sieg

Als historisch bezeichnete CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel die Kreistagsentscheidung zur Fusion der beiden Sparkassen Altenkirchen und Westerwald zur Sparkasse Westerwald-Sieg. Er verglich diese mit der Entscheidung zur Zusammenlegung der früheren Kreise Ober- und Unterwesterwald vor vierzig Jahren. Dr. Krempel dankte allen Beteiligten für die bis jetzt geleistete Arbeit, um die Fusion dann im nächsten Jahr – 2015 – vollziehen zu können. „Wir haben ohne jeden Zweifel ein gemeinsames Ziel. Wir wollen eine zukunftsgerichtete und leistungsfähige Sparkasse für unsere Region. Wir wollen unsere Bank fit für die Zukunft machen. Wir wollen eine Bank, die den Westerwälderinnen und Westerwäldern auch morgen noch ein vertrauter Partner, ein Stück Heimat ist.“

Zu Beginn seines Redebeitrages erinnerte Dr. Stephan Krempel an die Kreiszusammenlegung. „Vor genau vierzig Jahren im Jahre 1974 war das so eine historische Entscheidung für unsere Region, als die politischen Entscheidungsträger im Ober- und Unterwesterwald die Kraft fanden, sich zu einem Kreis, dem Westerwaldkreis zusammen zu schliessen. Wir wissen heute, es war der richtige Schritt, es hat unsere Region leistungsfähiger gemacht, zusammengefügt, was zusammengehört. Und heute sind die Bürgerinnen und Bürger von Homberg bis Neuhäusel mit Stolz Westerwälder.

Heute stimmen wir über den Zusammenschluss der Kreisparkasse Westerwald mit der Sparkasse Altenkirchen ab, es entsteht die neue Sparkasse Westerwald-Sieg. Keine Frage, auch das ist zunächst ungewohnt, auch hier gibt es Bedenkenträger und auch hier bedeutet dies Arbeit und Mühen für viele, bis diese Fusion unter Dach und Fach ist.

Aber ich bin sicher, wenn wir in einigen Jahren auf diese Entscheidung zurückschauen, werden wir dies – vielleicht noch viel mehr als heute - ebenfalls als den richtigen Schritt zum richtigen Zeitpunkt, als eine mutige Wegweisung und eine kluge unternehmerische Zielsetzung ansehen. Ich sage ganz offen: Ich bin - wie sicher sie alle auch - ein gutes Stück stolz darauf, diese Entscheidung als Mitglied dieses Kreistages mit zu begleiten und diese in unserer Verantwortung als Träger gemeinsam mit den maßgeblichen Kräften in den Sparkassen auf den Weg gebracht zu haben.“

Dr. Krempel erinnerte daran: „Am Anfang standen die Einsicht und der Wille in den Führungsetagen der beiden Sparkassen, dass in den zweifellos für Kreditinstituten schwierigen Zeiten ein gemeinsamer Weg der bessere ist. Meine Damen und Herren, das zeigt uns, dass wir an der Spitze unserer beiden Sparkassen die richtigen Persönlichkeiten haben, mit Weitblick statt Egoismus, mit unternehmerischen Perspektiven statt Kleinmut.

Und natürlich kann so etwas nur gelingen, wenn es von der politischen Führung mitgetragen wird und so sind zweifellos notwendige Geburtshelfer neben den Vorständen der Sparkasse auch die Landräte Michael Lieber und Achim Schwickert, die diesen Prozess vorangetrieben haben. Ohne diese beiden und ihren erklärten Willen zur Vernunft gäbe es heute oder morgen keine Sparkasse Westerwald-Sieg. Schnell, diskret, seriös, das beschreibt dann das, was in den letzten 12 Monaten – länger hat es nicht gebraucht - auf den Weg gebracht wurde und heute zu einem vorläufigen politischen Abschluss gebracht wird.“

Krempel machte aber auch deutlich, warum diese Fusion richtig und wichtig ist: Stärkung der Vertriebsposition bei heftiger werdendem Wettbewerb, Straffung der Verwaltung im Hinblick auf regulatorische Verschärfungen, Kostensenkung bei anhaltendem Niedrigzinsdruck, kurzum eine stärkere und zukunftsfähigere Sparkasse für alle Westerwälderinnen und Westerwälder.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende verband diese Feststellung mit einem Dank an die begleitenden Berater, die fleissig, schnell und präzise gearbeitet haben, Dank an alle Verwaltungsräte für die sachkundige und unkomplizierte Begleitung, Dank an alle Stäbe und Zuarbeiter in Verwaltung, den Banken und im Sparkassenverband, Dank an alle politischen Gremien, auch der beteiligten Städte und Gemeinden und viele, viele mehr, die geholfen und mitgewirkt haben. Ein besonderes Dankeschön galt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den sie vertretenden Personalräten.

Dr. Stephan Krempel würdigte auch die Zusammenarbeit mit den Kreistagskolleg(inn)en aus dem Nachbarkreis: „Unseren Kollegen ist es gelungen, ruhig sachlich zu argumentieren und die Notwendigkeit dieser Fusion zu erklären, ich freue mich, dass sie auch in unserem Nachbarkreis unumstritten war, herzlichen Dank für Mut und Entscheidungskraft.“ Zum Schluss dankte der CDU-Fraktionsvorsitzende dem Westerwälder KSK-Vorstandsvorsitzenden Frank Sander, der eine Schlüsselfunktion in diesem Prozess hatte. Er habe die Fusion mit Dynamik, Eleganz und Diplomatie vorangetrieben. Sander  habe den eigenen Ruhestand verschoben. Das Ernten der Früchte überlasse er seinen Nachfolgern. Frank Sander habe sein bedeutendes Lebenswerk in „seiner“ Sparkasse mit dieser Fusion gekrönt.